FAQ

Gerne beantworten wir Ihnen hier die häufigsten Fragen, klicken Sie einfach auf die Frage, die Sie interessiert. Sollte Ihre nicht dabei sein, kontaktieren Sie uns bitte – gerne stehen wir Ihnen Rede und Antwort.

Frage: Wie wird die Leibrente definiert?
Leibrenten sind kontinuierlich und in gleicher Höhe wiederkehrende Bezüge, die auf das Leben einer bestimmten Person bzw. Personengemeinschaft bezogen sind und mit deren Tod enden. Leibrenten entstehen z.B. durch den Verkauf einer Immobilie gegen Zahlung einer Leibrente.
Frage: Was ist eine Zeitrente?
Im Gegensatz zur Leibrente ist die Zeitrente eine regelmäßig wiederkehrende Zahlung über eine bestimmte Laufzeit und sind nicht vom Leben einer Bezugsperson abhängig. Die Zeitrente ist mit einer Kaufpreiszahlung in Raten, wobei eine Verzinsung des noch offenen Betrages erfolgt, vergleichbar.
Frage: Welche Vorteile hat der Verkäufer bzw. Leibrentenbegünstigte?
Die Leibrente bietet eine gesicherte Altersversorgung bis zum Lebensende, verbunden mit einem höheren Einkommen und einer entsprechenden Verbesserung des Lebensstandards. Speziell für Immobilieneigentümer besteht dadurch „Sachkapital“ in Liquidität umzuwandeln. Andernfalls hinterlässt man der Nachwelt einen Wert, den man vielleicht selbst zu Lebzeiten hätte gebrauchen können. Weitere Vorteile sind: - Eine lebenslange Rentenzahlung - Rente gegen Kaufpreisverlust absichern - Erhöhung der potenziellen Interessenten für eine Immobilie - Gesteigerte Rendite für Ertragsobjekte
Frage: Welche Vorteile hat der Käufer bzw. Leibrentenverpflichtete?
Da durch die Leibrente keine Bankfinanzierung notwendig wird, fallen auch keinerlei Banknebenkosten an und die mühsame Suche nach einem Kreditgeber (Bank) entfällt ganz. Beim Erwerb einer Immobilie müssen meistens 25 – 30% Eigenmittel vorhanden sein. Diese Eigenmittelerfordernis fällt bei der Leibrente komplett weg. Dadurch ergibt sich besonders für jüngere Menschen die Möglichkeit frühzeitig Immobilieneigentum zu erwerben und etwa an der Wertsteigerung zu partizipieren.
Frage: Wie kann die Leibrenten-Forderung abgesichert werden?
Grundsätzlich muss man beachten, dass die Leibrente kein risikoloses Geschäft ist. Es gibt für beide Seiten spezifische Risiken, die man natürlich absichern möchte. Die Absicherung des Leibrentenbegünstigten erfolgt durch Eintragung bestimmter Rechte und Lasten ins jeweilige Grundbuch. So kann etwa eingetragen werden: Pfandrecht bezügl. der Rentenschuld, Wohnrecht, Fruchtgenussrecht, Veräußerungs- und Belastungsverbot etc.
Frage: Welche Immobilien kommen für eine Leibrente in Frage?
Fast jede Art von Immobilien-Sachwerte kommt in Frage.
Frage: Welche Zahlungsoptionen sind möglich?
Grundsätzlich geht es um eine lebenslange Leibrentenzahlung, die monatlich erfolgt und auf dem Wert der Immobilie beruht. Es gibt aber auch Kombinationsmodelle mit einer Einmalzahlung (z.B. zur Tilgung von Restschulden). Die Leibrente besteht i.R. aus einer lebenslangen Rentenzahlung und einem lebenslangen mietfreien Wohn(gebrauchs)recht.
Frage: Wie wird die Leibrente berechnet?
Die Leibrente wird im Normalfall aufgrund folgender Kriterien berechnet: Immobilienwert, Alter und Geschlecht des oder der Begünstigten, Wert des lebenslangen Wohnrechtes, Zinsfaktoren etc.
Frage: Was versteht man unter Reverse Mortgage
Das amerikanische Kreditmodell Reverse Mortgage wird bei uns als „Umkehrhypothek“ bezeichnet. Im Gegensatz zu einer normalen Hypothek, die man abbezahlt, beleiht man eine schuldenfreie Immobilie gegen Zahlung einer Rente bis zu einem bestimmten Wert.